Aufgaben und Ziele - Fortschreibung 2014

bitte Klicken:  Aufgaben und Ziele 

 

 

Aufgaben und Ziele  -  Fortschreibung März 2011

 

Theilheim attraktiver gestalten

- sozial und gerecht

- für alle Bürgerinnen und Bürger

Die Gemeinderatsfraktion SPD und parteifreie Bürger setzt sich immer zum Wohle ganz Theilheims ein. Leider mussten wir in der letzten Zeit im Gemeinderat feststellen, dass dies nicht immer der Fall ist. Scheinbar versuchen einige Gemeinderatsmitglieder besonders ihre Wählerschaft zu bevorzugen. Wir werden auch in Zukunft alle Anstrengungen leisten, dies zu verhindern.

 

Infrastruktur

§ Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs

Der öffentliche Personennahverkehr ist leider immer noch nicht optimal. Eine stündliche bis 2 stündige Vertaktung – wie im Maintal - streben wir an. Vielleicht  könnte auch eine Verbesserung des ÖPNV durch eine Verlängerung der Buslinie bis in den Landkreis Kitzingen erfolgen. Wir sollten uns mit den SPD-Ortsvereinen aus den evtl. beteiligten Gemeinden austauschen. Durch den sich erweiternden Verkehrsverbund Mainfranken sind hier auch wieder neue Verbesserungen  möglich.

 

§ Rad- und Wanderweg nach Randersacker und Biebelried

Auch dies ist eine „unendliche Geschichte“. Auf Theilheimer Gemarkung könnte schnell ein Radweg auf der südlichen Seite der Kreisstrasse gebaut werden. Neben der geringeren Steigung ist hier auch eine höhere Sicherheit gegeben, da die Strecke nicht mehr durch uneinsehbare Waldstücke führt.   Randersacker lehnt leider immer noch eine Fortführung auf der südlichen Seite ab. Zum einen führt  eine  Querung der Kreisstraße nach jetzigem Förderrecht zu einem Verlust der Förderung. Zum anderen halten wir die Führung eines Radweges auf einem Wirtschaftsweg in einer steilen Weinbergslage für extrem gefährlich. Immer wieder rollen Steine auf den Weg und während der Bewirtschaftung wird der Weg auch von großen Maschinen  genutzt, deren Fahrer am Ende der Weinbergszeile leicht einen Radler übersehen können.

Eine durchgängige Führung auf nördlicher Seite der Kreisstrasse ist auf der Theilheimer Gemarkung nicht möglich, da die benötigten Flächen hier über 35 Besitzer haben, die zum größten Teil einen Verkauf ablehnen. 

Wir werden den Bau des Radweges auf südlicher Seite der Kreisstraße bis zur Gemarkungsgrenze anstreben. Auf einen möglichen  Zuschuss muss dann verzichtet werden. Trotzdem wird der Eigenanteil der Gemeinde dadurch voraussichtlich nicht erhöht, da dann der Radweg für den Radfahrverkehr und nicht auch für den landwirtschaftlichen Verkehr ausgebaut wird, was deutlich billiger wird. 

 

(Anmerkung:  der Parkplatz am Dreschplatz konnte in Eigenregie günstiger erstellt werden, als dies mit der staatlichen Förderung und dadurch zwingen Auflagen möglich gewesen wäre.) 

 

Ebenso konnte der Radweg nach Biebelried noch nicht realisiert werden. Hier sperrte sich die Autobahndirektion, die um die Autobahnbrücken herum das Land besitzt. Aber wir bleiben dran. Vielleicht lässt sich auf politischem Wege doch noch etwas erreichen.

 

§ Wasser- und Kanalsanierungen fortsetzen

Hierzu werden die Arbeiten kontinuierlich fortgesetzt.  Oberer Kirchbergweg, Altenbergstrasse usw. (aufzählen) sind fertig. Gerade wird eine Verbesserung im Eibelstädter Weg bei Starkregen angestrebt.  Ein Problem ist auch der Jakobsbach. Eine Sanierung und Säuberung müssen erfolgen, um die in der letzten Zeit höheren Wassermengen aufnehmen zu können. Eine weitere Unterspülung muss durch eine Verbauung mit Wasserbausteinen erfolgen.  Eine Verrohrung des Baches lehnen wir strikt ab.

 

§ Straßen- und Gehwegesanierung fortsetzen

Hier auch aufzählen was gemacht wurde,  Verpressen von Rissen z.B. Spitzweg usw.  Ausbesserungen im Gehweg und Kanaleinläufen  z.B. Paradiesstrasse.

 

§ Gastronomie und Fremdenverkehr fördern

Der Aufruf, ob sich ein Pächter für die Küche und den Vereinsraum der Halle finden würde, führte bislang zu keinem Ergebnis. Jederzeit werden wir Investoren hierzu unterstützen. Auch die Um- bzw. Wiedernutzung von Uhl, Nussmann oder dem Marieheim wird hier mit einbezogen werden.

 

Unterstützung des Weinbauvereins für die Umgestaltung des Museum, prüfen einer besseren und einheitlichen Ortsbeschilderung.  Ausweisung von einem  langen und einem kurzen Weinwanderweg.

Es gab dazu eine Begehung mit Dr. Kolesch von der LWG (siehe Protokoll in der Anlage). 50% der Ausgaben können gefördert werden.

Weiterhin Theilheimatfest…  Kulturelle Veranstaltungen ausweiten,  

Teilnahme am Kulturherbst des Landkreises.

 

§ Ausweisung eines Gewerbegebietes

Nicht auf der Streuobstwiese,  günstig an der Autobahn oder gegenüber Dettelbach 2000  (alles noch mal prüfen)

 

§ Fortführung der Dorferneuerung

Kaum noch Fördermittel, deshalb nur kleinere finanzierbare Projekte  -- Sanierung Marienheim mit Umgestaltung des Umfeldes incl. Nussmann, Pollak auch zur Schaffung der benötigten Freiflächen für den Kindergarten. 

 

Freiwillige Aufgaben

§ Förderung der Vereine

§ Förderung der Bücherei

 

Kinder – Jugend - Familien

§ Verbesserung der Spielplätze  -  auch für ältere Menschen!

§ Schaffung von Kinderkrippenplätzen

Gegen erhebliche Widerstände seitens der UWG durchgesetzt wurde die gemeindliche professionelle Jugendarbeit.

Vernetzung der Jugendarbeit der Vereine durch den gemeindlichen Jugendbetreuer (siehe Winterhausen)

Prüfen eines Jugendhauses – z.B. im Marienheim.

§ Förderung der Jugendarbeit

Was ist im Kindergarten los? Immer mehr Eltern melden ihre Kinder dort ab und in anderen Kindergärten an – was auch für die Gemeinde zusätzliche Kosten verursacht   (prüfen!)

 

 

Senioren

§ Seniorenbetreuung, betreutes Wohnen, Tagesbetreuung,

Auch wir könnten ein  Nachbarschaft – Hilfsnetz (wie in Winterhausen) initiieren.

 

Innovation

§ Photovoltaikanlage auf das Dach der Schule und auf das Dach des Feuerwehrhauses.

Wie Architekt Hase mitteilte ist dies sehr wirtschaftlich. Es wird gerade die Statik des Schuldaches geprüft.

 

Wir sollten als SPD-Theilheim mit den SPD-Ortsvereinen der umliegenden Gemeinden eine Arbeitsgemeinschaft bilden, um zusammen Probleme zu lösen. Es war schon beeindruckend, was Wolfgang Mann aus Winterhausen erzählte.

 

Aufgaben und Ziele  2010

 
Theilheim attraktiver gestalten
- sozial und gerecht
- für alle Bürgerinnen und Bürger
 

Infrastruktur

§ Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs

§ Rad- und Wanderweg nach Randersacker und Biebelried

§ Wasser- und Kanalsanierungen fortsetzen

§ Straßen- und Gehwegesanierung fortsetzen

§ Gastronomie und Fremdenverkehr fördern

§ Ausweisung eines Gewerbegebietes

§ Fortführung der Dorferneuerung

 

Freiwillige Aufgaben

§ Förderung der Vereine

§ Förderung der Bücherei

 

Kinder – Jugend - Familien

§ Verbesserung der Spielplätze

§ Schaffung von Kinderkrippenplätzen

§ Aktivierung des Jugendkellers, professionelle Betreuung

§ Förderung der Jugendarbeit

 

Senioren

§ Seniorenbetreuung, betreutes Wohnen, Tagesbetreuung

 

Innovation

§ Photovoltaikanlage auf das Dach des Feuerwehrhauses

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ich habe verstanden Ablehnen